Wie du einfach Rosen umpflanzen kannst

Es gibt mehrere Gründe, warum du nach einiger Zeit im Garten gepflanzte Rosen umpflanzen solltest. Vielleicht waren sie an ihrem vorherigen Standort zu groß, oder der Zustand des Bodens hat sich geändert. Vielleicht möchtest du einfach nur den Garten neu gestalten oder Rosen an einen neuen Wohnort mitnehmen. Mit einigen Tricks kannst du leicht Rosen verpflanzen.

Rosen umpflanzen

Wann gibt es den richtigen Zeitpunkt zum Rosen Umpflanzen?

Der ideale Zeitpunkt um Rosen zu umpflanzen ist von Anfang November bis Mitte Februar. Jetzt sind die Blüten und Blätter verwelkt und die Pflanze konzentriert sich auf das Wachstum neuer Triebe und die Weiterentwicklung ihres Wurzelsystems. Denn zu diesem Zeitpunkt ist der Wasserverlust der Rose aufgrund der Umpflanzung signifikant verringert. Und sie kann intakt überleben. Wenn du Rosen während des Winters verpflanzen möchtest, bedecke die Rosen anschließend mit Tannengrün oder Vegetation.

Während der Blütezeit des Frühlings oder Sommers sollten unter keinen Umständen Rosen umgepflanzt werden. Da die ganze Kraft der Rosen in die Zweige und Blumen investiert wird, kann eine Änderung der Position sie dauerhaft beschädigen.

Rosen umpflanzen – Beachte unbedingt das Alter der Pflanze!

Junge Rosen unter drei Jahren können normalerweise problemlos an neue Orte umgepflanzt werden. Der Wurzelballen ist noch nicht so stark und kann sich schnell an die neue Umgebung anpassen. Denn du kannst aber auch ältere Holzrosen verpflanzen. Bei der Verwendung alter Rosenbüsche ist jedoch Vorsicht geboten.

Folglich grabe die Wurzeln mit großem Radius um die Pflanze aus. Denn nur so kannst du sicherstellen, dass wichtige Rhizome beim durchstechen mit einem Spaten nicht beschädigt oder abgeschnitten werden. Wenn es für dich möglich ist, verpflanze ältere Rosen bereits im Herbst. Denn das gibt den Pflanzen genügend Zeit, um vor Beginn der nächsten Vegetationsperiode an einem neuen Ort Wurzeln zu schlagen.

Rosen umpflanzen – Die Schritt für Schritt Anleitung

Den Boden auf dem Wurzelballen grob ausgraben und auf mögliche Wurzelverletzungen prüfen.

Trotz Vorsicht können einige Wurzeln verloren gehen, wenn die Pflanze herausgehoben wird. Bevor die Rosen an einen neuen Ort gepflanzt werden, schneide die beschädigten Wurzeln sauber mit einer scharfen Schnittschere über der Wunde ab. Das erleichtert es der Rose, das verletzte Teil selbst zu „reparieren“.

Das Grabloch beim Rosen umpflanzen

Stelle die Pflanze in ein ausreichend großes Grabloch und bereichere sie mit Kompost. Dann fülle die Pflanzlöcher mit Erde zu. Zum Schluss den Wurzelbereich mit einer Schicht Blätter und Tannenzweige bedecken. Folglich um Erkältung zu vermeiden. Du kannst den Kälteschutz ab Mitte März wieder entfernen.

Stelle mit Ausnahme von Wildrosen und Rosenbäumen sicher, dass sich der Pfropfpunkt beim Pflanzen unter der Erde befindet. Du kannst den Raffinierungspunkt leicht identifizieren. Er befindet sich immer in Form von Verholzung und Verdickung über der Wurzel, von der aus sich die verschiedenen Zweige erstrecken. Möchtest du mehr lesen? Dann klicke hier zum Wohnratgeber.

Nun wünschen wir dir viel Spaß beim Rosen umpflanzen.